Verfasst von: buecherinseldu | 25. Mai 2012

Fotoexkursion Nr. 3 Duisburg-Homberg

Nachdem ich bisher nur mit dem Auto durch Homberg gefahren war, bzw. diesen Stadtteil nur von Zahnarztterminen her kannte, machte ich nach so einem Termin ca. 3 Stunden eine Erkundungsfahrt mit dem Rad. Es hat sich gelohnt! Begonnen habe ich auf der Ausgustastraße. Hier und in den Nebenstraßen kann man wunderbare Jugendstilhäüser entdecken.

Weiter ging es zu der bekannten Rheinpreussensiedlung. Vorbei kam ich dabei an dieser Skulptur. Kennt jemand ihren Namen? Wer hat sie gemacht? Bisher habe ich nichts über sie im Internet gefunden.

Bei den vielen Fotomotiven von der Rheinpreussensiedlung konnte ich mich kaum entscheiden. Hier ein „klassisches“ Motiv:

Mich zog es danach zum Rhein, wo ich eine  Bank entdeckte, von der man einen schönen Blick auf die andere Rheinseite nach Ruhrort hat.

Weiter am Rhein entlang gefahren bis zur Friedrich-Ebert-Brücke.

Zurück in der Stadt, kam ich beim Parkfriedhof vorbei. Hier gibt es wunderbare alte Bäume und historische Grabsteine.

Ich schlängelte mich durch die Straßen und war plötzlich wieder am Rhein. Was für eine Aussicht!

Von hier aus sind es bis Duisburg-Baerl nur 3 km. Aber das ist eine andere Geschichte, bzw. die Exkursion Nr. 2. Mein Weg führte mich zum Abschluss zum Uettelsheimer See. Diesen umrundete ich nur halb. (Man muss sich ja immer etwas für das nächste Mal aufheben. Hier kann man sehr schöne Vogelaufnahmen machen und hat schöne Ausblicke. Man sieht hier auf die Halde Rheinpreussen, wo eine große Grubenlampe steht. Sie ist so groß, dass man in ihr aufsteigen kann. Zur Belohnung gibt es dann tolle Aussichten.

Das war mein kleiner Homberg-Ausflug. Es gibt ein schönes Café und einen Biergarten am Rhein oder auch ein Freibad. Wer zwischendurch also mal abkühlen möchte…

Advertisements

Responses

  1. Tolle virtuelle Radtour! Ich bin bereits als Kind mit meiner Mutter immer eine Runde von Stadtmitte nach Ruhrort, dann bei Homberg am rheinentlang nach Rheinhausen zum Damm und von dort aus dann wieder über Hochfeld in die Stadt gefahren. Die Runde versuche ich mindestens einmal im Jahr zu fahren. Die Halde mit der Grubenlampe ist allerdings die Halde Rheinpreussen.

    • Vielen Dank für den netten Kommentar! Bei den Halden vertue ich mich immer, werde ich ändern!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: